Donnerstag, 10. September 2015

Quark-Keulchen

Schwer, fettig, aber essbar .. und aus Sachsen


Ich sah diese Dinger zufällig bei Netto unter der Überschrift: "Gutes aus der Heimat", packte sie ein und las zu Hause, diese Dinger gehören nach Sachsen.

Ich würde sie als eine Mixtur aus Kartoffelpuffern und Eierkuchen bezeichnen, die ich aufgrund der Tatsache, dass sie sich ebenfalls so voll Fett saugen und sicher hammermäßig viele Kalorien haben, eher selten auf den Tisch bringe.

Diese Quark-Keulchen waren schon fertig und mussten nur noch gebraten werden. Man hätte sie auch in die Friteuse tun können und ich fürchte, dann sind die ja noch fettiger und liegen einem wie ein Stein im Magen.

Gestern hatten wir zwei davon .. hammerschwer ... einen mit Pflaumenmus, den anderen mit Hagebuttenmarmelade.

Heute gab es noch für jeden einen (es waren 6 Stück davon in der Packung), habe sie heute mit Erdbeer-Sanddorn-Marmelade serviert.

Geschmeckt haben die Dinger mir gut, Jürgen weniger, aber oft werde ich sie sicher nicht kaufen, denn die machen sicherlich extrem dick, wenn man sie oft isst.

Hier noch ein Link über dieses typisch sächsische Gericht:


Guten Appetit
Renate

Keine Kommentare:

Kommentar posten