Samstag, 28. Juli 2018

Dritte-Welt-Schnitten mit frischen Brombeeren

Der Name hat was mit Überlegenstraining in der Küche zu tun




Also die wenigsten Menschen, die nicht einige Jahre Erfahrung mit Sozialhilfe oder Hartz IV oder was Ähnlichem haben, werden in der Lage sein, spontan genauso überlebensfähig zu sein wie Menschen, die Erfahrung in Überlebenstraining in Deutschland haben.

Man lernt dazu. Wenn ich kein Geld mehr habe, um Backpulver zu kaufen .. 35 Cent können ne Menge Geld sein, wenn man sie nicht mehr hat .. ich habe momentan noch 2 Cent auf dem Konto .. das ich ja auch nicht überziehen kann .. aber noch Mehl und so, dann backe ich immer sogenannte Dritte-Welt-Schnitten.

Die erinnern son bisschen an Pferde-Leckerlis, werden auch so ähnlich gemacht, aber anders als bei Pferdekeksen ist es da nicht so wichtig, dass nur Vollkornmehl drin ist und so.

Also diese Dritte-Welt-Schnitten heute gingen so:

1 Ei, etwas Olivenöl, etwas Rapsöl, etwas Zucker erstmal durchrühren, dann habe ich einen Teil normales Weizenmehl und einen Teil Buchweizenmehl dazu getan (Haferflocken waren leider auch alle, die sonst gut dazu gepasst hätten), bisschen Milch und weil die auch knapp ist, noch bisschen Wasser und wie gesagt, weil alle kein Backpulver. Dann noch eine Portion in der freien Natur zusammengesammelte Brombeeren .. und alles durchrühren.

Dann ein Blech mit Backpapier auslegen, den Teig rauf .... gleich Kaffee aufsetzen, denn es backt nicht lange ...und ca. eine Viertelstunde bei 175 Grad backen.

Noch warm aufteilen und aufessen, denn sonst werden die Dinger steinhart genauso wie Pferdekekse.

So warm schmecken die aber gut und mit den Brombeeren drin waren die sicher auch gesund.

Morgen mache ich uns nochmal welche zum Kaffee genauso. Habe eben schon ganz viele Brombeeren eingesammelt nach dem schönen Gewitterregen.

Guten Appetit
Renate

Keine Kommentare:

Kommentar posten