Donnerstag, 21. Juni 2018

Nutzlose Vitamin- und Mineralstoffpillen

Warum diese Sachen vollkommen nutzlos sind

Unten habe ich Euch einen Link hier reingestellt, der mir im Internet über den Weg lief, der aber auch genau das wieder mal bestätigt, was ich doch immer sage. Bis auf wirklich wenige Ausnahmen kann man sich in Deutschland mit ein wenig Verstand und Überlegung nämlich so ernähren, dass man nicht darauf angewiesen ist, Vitaminpillen oder Mineralstoffpillen zu schlucken ... und das geht auch bei wenig Geld zum Einkaufen, wenn man nur ein bisschen den Kopf benutzt und plant.

Ich habe im Ernährungslehreunterricht in der Schule gelernt, dass es nur ein paar Ausnahmen gibt.

Jod ist in dem bei uns erhältlichen normalen Speisesalz schon drin und sollte dann reichen, auch wenn man nicht zu den Fischfans gehört, wenn man damit salzt. Das ist wichtig, denn Deutschland ist ein Jodmangelgebiet. Wer oft und gern Seefisch isst, braucht nichtmal zwingend Jodsalz, sonst allerdings ist das besser, sich daran zu halten und mit Jodsalz zu salzen.

 Es kann vorkommen, dass schwangere Frauen mit normalem Essen zu wenig Folsäure und zu wenig Eisen zu sich nehmen. Da man in der Schwangerschaft aber normalerweise sowieso zur Vorsorge geht und einem da Blut abgenommen wird, wird der Frauenarzt das dann unter normalen Umständen auch merken und in diesem Fall ergänzend Tabletten mit Eisen und Folsäure verschreiben. Da kann das also Sinn machen.

Frisch geborene Säuglinge kriegen normalerweise vom Kinderarzt eine Weile Vitamin-D-Tabletten. Das ist umso wichtiger, umso dunkler die Jahreszeit ist, in der sie eingemümmelt bis an die Nase im Kinderwagen liegen und kaum Sonnenlicht abkriegen, also im Herbst und Winter wichtiger als bei strahlendem Sonnenschein.

Wenn kleine Kinder etwas größer sind, sollte man aber so vernünftig sein und mit ihnen an die frische Luft gehen. Dann bildet ihr Körper von alleine genug Vitamin D.

Wenn jemand nicht mehr wirklich bewegungsfähig ist und kaum raus kommt, also alt, auf den Rollstuhl angewiesen oder gar bettlägerig, kann ergänzend Vitamin D auch sinnvoll sein.

Wenn möglich, ist es aber auch dann besser, dafür zu sorgen, dass auch dieser Mensch oft genug an die frische Luft kommt.

Generell sollte man versuchen zu lernen, welche Vitamine fettlöslich, welche wasserlöslich, welche hitzeempfindlich und welche das nicht sind.

Manche Vitamine kann der Körper nur aufnehmen, wenn auch Fett mit im Essen ist wie beispielsweise Vitamin A beziehungsweise Beta-Carotin.

Auch Dinge wie Gerbsäure und Oxalsäure können die Aufnahme von Vitaminen und Mineralstoffen stören.

Es ist deshalb unvernünftig, ununterbrochen Kaffee oder schwarzen Tee zum Essen zu trinken, weil da Gerbsäure drin ist .. oder zu viel Spinat, Rhabarber oder Mangold zu essen, wenn man womöglich noch Vegetarier ist.

Nur Veganer kommen ohne künstliches Zeugs nicht aus.

Aus meiner Sicht ist vegane Ernährung deshalb ungesund und nicht für den Menschen geeignet, so tierfreundlich das auch sein mag. Ich halte nichts von künstlich, wenn es nicht wirklich erforderlich ist.

Die Fotos hier stammen übrigens alle wahllos zusammengestellt von unserem Speiseplan jetzt im Juni .. bunt durcheinander ist immer wichtig.

Man sollte sich nicht einseitig ernähren, auf Abwechslung achten, von allem was und das möglichst abwechslungsreich. Dann macht man nichts falsch.

Viel Obst und Gemüse, aber auch mal Fleisch und Fisch, Vollkornprodukte, gesunde Öle, die die essentiellen Fettsäuren Omega-6 und Omega-3 enthalten, auch Milchprodukte, wenn man nicht gerade allergisch darauf reagiert, ab und zu auch Eier, dann hat man schon in etwa alles, was der Körper braucht.

Fruchtnektar ist kein Saft .. genug trinken sollte man generell .. am besten auch hier mal dieses und mal jenes, aber nicht unbedingt oft mit viel Zucker zerpanschte Soft-Drinks .. Kaffee und Tee ja, aber nicht zu viel davon, sondern auch mal Mineralwasser oder Saft-Schorle (nicht Fruchtnektar-Schorle wegen zu viel Zucker). Auch das gehört zum Wissen über eine vernünftige Ernährung noch dazu.



Vitamin- und Mineralstoffpillen einzuwerfen ist eher schädlich als nützlich ... bis auf wenige Ausnahmen.

Und nun mal was aus dem Link unten, der das auch aussagt:

...

Nahrungsergänzungsmittel: Braucht überhaupt ein Mensch Vitaminpillen?

Pillen wie Smarties: Ein Viertel aller Deutschen nimmt Vitamin C, Kalzium, Magnesium oder Selen als Tablette. Bestenfalls ist das bloß teuer. Schlimmstenfalls schadet es.

Kommentare:

  1. Hallo Renate,

    das war wirklich ein sehr interessanter Beitrag, den du da verfasst hast. Nur bezüglich des Vitamin B12s muss ich dir widersprechen. Ich nehme Vitamin B12 in Form dieser Lutschtabletten zu mir und habe dadurch bis dato den Bedarf meines Körpers noch immer decken können. Von daher ist das glaube ich nicht so einfach zu generalisieren. Ich stimme dir natürlich zu, dass es sicher Sachen gibt, die man nicht einfach supplementieren kann, aber das Vitamin B12 zumindest schon.

    Liebe Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen
  2. Ernährst Du Dich vegan, Tanja? Falls ja, dann brauchst Du wirklich Vitamin B 12 in künstlicher Form, weil dieses Vitamin nicht in veganen Lebensmitteln vorkommt. Falls Du nur Vegetarierin bist, wäre das nicht nötig. Also falls Du Milchprodukte isst, eventuell auch Eier oder wie manche Vegetarier eventuell auch Fisch. Nur Milchprodukte würde schon reichen, um genug Vitamin B 12 aufnehmen zu können.

    Da Tückische beim Vitamin B 12 ist bei Veganern, der Körper kann das eine ganze Weile aus seinen Vorrätern ziehen, speichert es also. Aber plötzlich ist es dann alle und dann kann es zu ganz fiesen Ausfällen im Nervensystem kommen, die von heute auf morgen kommen und wovon im voraus meistens nicht zu merken ist.

    Ich habe aber auch irgendwo im Text erwähnt, dass Veganer eben ohne künstliches Zeugs wirklich nicht auskommen und in welchen sonstigen Fällen manchmal auch Nahrungsergänzung wichtig sein kann wie in der Schwangerschaft, bei frisch geborenen Säuglingen und so weiter.

    LG
    Renate

    AntwortenLöschen